Medienauftritte

Derzeit sind 166 Auftritte erfasst. Weitere Medienauftritte der Kanzlei finden Sie vorläufig hier.

2007-06-27 brandeinsWollen Sie als Anwalt mit wenig Arbeit viel Geld verdienen? Ist Ihnen Ihr Ruf egal? Dann versuchen Sie's mit Abmahnungen im Internet. Rechtsanwalt Strömer verrät in einem Interview in der Juni-Ausgabe 2007 der Zeitschrift brandeins wie schwarze Schafe in der Branche ihr Honorar verdienen und woran man sie erkennt.

 
2007-05-20 wzWer im Netz auftaucht, kann sich dagegen kaum wehren. Oft ist es schwierig herauszufinden, wer die Bilder oder Videos online gestellt hat. Meist wissen die Betroffenen gar nicht, dass Aufnahmen von ihnen im Netz existieren. Rechtsanwältin Dzepina erklärte am 20. Mai 2007 in der Westdeutschen Zeitung im Beitrag »Internetrecht: Unerwünschte Bilder im Internet«, wie Opfer sich verhalten sollten.
 

2007-04-17 sat1Eine Internetpräsenz ist schnell zusammengebastelt. Leider hat der Gesetzgeber strenge Spielregeln für den Internet-Auftritt vorgegeben. Vor allem für geschäftlich genutzte Websites. Über Anbieterkennzeichnungen, Preisangaben und  Widerrufsbelehrungen und die Folgen für Spielverderber berichtete Rechtsanwalt Strömer im Beitrag »Rechtsfallen im Internet« in der Sendung Planetopia bei SAT1 am 17. April 2007.

2007-03-23-rpPranger gab es nicht nicht nur im Mitelalter. Auch im Internet sind sie nach wie vor beliebt. Nur unzulässig sind sie leider. Lesen Sie dazu den Beitrag »Digitale Rache an der Ex« mit einem Interview mit Rechtsanwalt in der Rheinischen Post vom 23. März 2007.

 

2007-03-15 nrwtvAuf welche rechtlichen Fallstricke muss ich mich einstellen, wer ich im Internet auftrete? Und wie kann ich solche Fallen geschickt umgehen? In einem halbstündigen Interview mit Horné und in der Sendung »Horné Live« bei NRW TV antwortete Rechtsanwalt Strömer auf solche und andere Fragen zum Thema »Rechtsprobleme im Internet« am 15. März 2007.

2007-03-07 einsliveDarf man eigentlich in virtuellen Welten wie »Second Life« als Fuchs in einem Swingerclub Sex haben? Und macht sich auch strafbar, wer dem wilden Treiben nur zuguckt? Rechtsanwalt Strömer äußerte sich zu solchen Fragen in einem Interview mit dem Radiosender Eins Live am 7. März 2007.

2007-02-25 expressSeiten mit Nacktfotos werden im Internet millionenfach geklickt. Doch weiß jede Frau, dass ihr Bild im Internet steht? Wir wissen es auch nicht. Aber Rechtsanwalt Strömer hat am 25. Februar 2007 dem Express Köln zum Thema »Die Sex-Rache des Ex« ein Interview gegeben.

 

2007-02-20 jcastWer als Verkäufer bei eBay auftritt hat es nicht leicht mit dem deutschen Verbraucherschutzrecht. Ein Unternehmer muss seinen Käufern ein Widerrufsrecht einräumen - doch wann genau ist man Unternehmer? Wie lang ist schließlich die Widerrufsfrist? 2 Wochen, wie bislang weithin angenommen oder doch einen Monat? Schließlich bleibt die Frage, wie man korrekt über das Widerrufsrecht belehrt. Rechtsanwalt Franz antwortete am 20. Februar 2007 im J!Cast 27 des ITM/Uni Münster

2007-02-17 spiegelImmer öfter landen private Aufnahmen auf Schmuddelseiten im Internet. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, wann jeder sein eigenes Foto im weltweiten Netz wiederfindet. »Nackt im Netz - Persönlichkeitsrechte im Internet«: Rechtsanwalt Strömer berichtete im Februar 2007 in der Zeitschrift DER SPIEGEL (Heft 08/2007, S. 50) von seiner Erfahrung mit dem Umgang mit Persönlichkeitsrechten.

 

2007-01-21 3sat

»Fallstricke und Abmahnungen bei eBay«, Studiointerview, 3sat, Neues... die Computershow

2007-01-02 ardGegen Abmahnungen an sich ist gar nichts einzuwenden. Sie sollen dem Verletzer eine Möglichkeit aufzeigen, außergerichtlich - und damit kostengünstiger - seinen Fehler dauerhaft zu beseitigen. Leider besteht der Verdacht, dass manche Abmahnung ausgesprochen wird, bei der der Abmahnende dieses Ziel gar nicht verfolgt. Rechtsanwalt Strömer nahm am 2. Januar 2007 zum Thema »Abmahnwellen im Internet« in der Sendung »plusminus« der ARD Stellung.

Aus unserem Angebot

markeSie möchten Ihre Wunschmarke, Ihren Werbeslogan oder Ihr Logo als Marke schützen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht, und melden die Marken für Sie an. Unser Honorar: Deutsche Marken: 446,25 € (375,00 € zzgl. MwSt.), Unionsmarken und IR-Marken: 892,50 € (750,00 € zzgl. MwSt.).

Aus unserer Praxis

Sie interessieren sich dafür, bei welchen Entscheidungen wir am Verfahren beteiligt waren? Schauen Sie in unsere Entscheidungssammlung. Sie erkennen unsere Mitwirkung am Zeichen eigenesache im Leitsatz der Entscheidung.

Zum Seitenanfang